15
Oct 15

Marleyspoon and me 

“zu teuer” UND “ich kann doch kochen” sind meine Standardkommentare wenn es um Kochboxen oder den Thermomix geht…

Dank eines üppigen Gutscheins habe ich mich aber doch getraut und heute testgekocht:

“Rindfleisch-Pilz-Burger mit Pastinaken-Wedges und Joghurt-Dip”

  Nachdem wir beide erst arrogant-verächtlich auf das Rezept geschaut hatten, war ich über den ein oder anderen Tipp doch sehr froh ;0)

Hier die Fotostory vom 3er Paket-auspacken bis zur Fertigstellung- siehe oben:

   
    
 
Resümee: Mann begeistert, Küche wieder sauber ABER nix für kulinarische Analphabeten. Dafür bräuchte es viel mehr Anleitung und Tipps. Bei Hobbyköchen hingegen kann man davon ausgehen, dass Basics wie Joghurt, Milch, Senf und Honig daheim vorrätig sind und kann sich die teuren Hotelpackungen maximal durchschnittlicher Qualität sparen…

UND: für 4€ pP war das noch OK, aber nicht für 8€. Da gehe ich lieber essen!!!


11
Oct 15

Empanadas y Espumantes

  
Nach zehn aufregenden und schönen Tagen in Argentinien musste am Photo- und Erzählabend eine nationale Spezialität her: Empanadas.

Aus Zeitmangel kam der Teig mit Rewe Online, schmeckte aber wie im Pizzaschuppen um die Ecke auf der Avenida Nueve de Julio: La Terraza und Tante Fanny Flammkuchenteig

Die dreierlei Füllungen waren aber selbst gemacht; auf dem Bild oben sieht man die Empanadas mit Fleisch- und die Spinatfüllung: 

  • Bio-Rinderhack (400g), Bio-Pizzatomaten (1 Dose), rote Paprika, glatte Petersilie, Kreuzkümmel und Chili sowie das obligatorische gekochte Ei
  • geröstete Erdnüsse, Spinat, Creme legere

Und hier noch Karottenpürree, Ingwer und Ziegengouda: 

 Aus den üppigen Resten der Füllung (2packungen Teig geben 16-18 Empanadas und jeweils war mehr als die Hälfte Füllung übrig) entstanden noch nette Salat- und Gemüsebeilagen sowie die Bolognese für den nächsten Tag.

Ich habe in 2 Etappen bei 175′ Umluft knapp 20 Minuten gebacken und vorab noch mit 1 Eigelb je 8-10 Empanadas eingestrichen.

Bei zuklappen hält sich’s wie bei Tortellini: Übung und ein paar Tricks helfen mit der Zeit… 

PS: die Espumantes kam von den Bodegas Trapiche und de los Toneles.


10
Sep 15

Übung macht den Meister und Brot geht auch ohne Getreide…

…nachdem ich gerade ein Ernährungsexperiment mache, bei dem ich auf jegliche Getreideprodukte verzeichte, habe ich angefangen, mein eigenes Brot zu backen. Im ersten Versuch habe ich das Salz vergessen, im zweiten das Brot versalzen, aber gestern … YEAH! Genial! Daher nachfolgend das Rezept und die 2do’s. Wer mich gut kennt, wird bei der ein oder anderen Zutat schmunzeln, weil sie nicht in ein Brot gehört, aber sehr sehr typisch für mich ist:

Low Carb-Brot das Dritte

Low Carb-Brot das Dritte

5 Eier schaumig schlagen

100 g Mandeln, gemahlen
50 g Flohsamen
1TL Zimt
1 EL Olivenöl
2 TL Salz
1 TL  Weinsteinbackpulver hinzugeben und gut verrühren

100 g Sonnenblumenkerne, teilweise grob zerkleinert
1 große Karotte, geraspelt
100 g Kokosraspeln
1 EL Kümmel, grob gemörsert
1 EL Schwarzkümmel
50 g Leinsamen zufügen und wieder verrühren

In einer Form nach Wahl bei Umluft ca. 170 Grad eine gute 3/4 Stunde backen.

PS: Die Zutaten sind variabel, Nüsse und Kerne fast beliebig austauschbar…. Wer weniger “Mehl- und mehr Kornform” hat/möchte, kann für eine bessere Bindung geriebenen Käse hinzugeben… Teilweise können Nüsse und Kerne recht teuer sein, also noch ein paar Shoppingtipps:

Presirenner für …
Kürbiskerne: Aldi (stehen bei den Nahrungsergänzungsmitteln),
gemahlene Mandeln: Handelsmarken wie JA!
alle anderen Nüsse, Kerne etc. bestelle ich in Großpackung bei Elsbeth Müller http://www.kraeuter-und-tee.de (Achtung: 1kg xyz ist richtig viel *g*).


28
Aug 15

Banana Bread

Auf Basis zweier Rezepte (http://deliciouslyella.com/video-banana-and-raisin-loaf/, http://blog.foodist.de/banana-bread/)habe ich mir mein eigenes Rezept zusammengebastelt:

Banana Bread 28.08.15 15 35 53

Banana Bread

  • 2 Eier, schaumig geschlagen
  • 30g Butter, geschmolzen (Bitte nicht auch explodieren lassen – die amre Mikrowelle…)
  • 2 Bananen, zerdrückt
  • 1Tasse Apfelmus
  • 150g gemahlene Mandeln
  • 50g gemahlene Kürbiskerne
  • 30g Flohsamen
  • 1 TL Reinweinsteinbackpulver
  • 1EL Zimt
  • 1EL Ahornsirup
    zum “Würzen”:
  • eine Hand voll Rosinen/Cranberries
  • eine Hand voll Sonnenblumenkerne und Nussstücke (hier Walnuss)
  • ein paar EL Schokostreusel

Alles verrühren und bei gut 180 Grad Umluft in einer grob mit Backpapier ausgelegten Kastenform etwa 40 Minuten backen.

Foto 28.08.15 15 35 45

 


15
Mar 15

Business Model Revolution in publishing: press & literature

The term “business model” has gained in relevance during the first decade of this century mainly in response to the newly created dotcom businesses. Whereas there doesn’t seem to be a common understanding of neither the term itself nor its components yet it has developed into a widely used business expression.

Here’s what I identify to be the common denominator in terms of (a) components and (b) differences compared with the even more widely spread term “strategy”:
A business model has to include at least a description of what kind of customer value to create (1), how to do that (value chain architecture – 2) and how to earn a living (revenue model – 3) (compare e.g. Timmers, 1998 ; Magretta, 2002 or Osterwalder, 2004). Many other definitions include several other components as well, some of them even the business’s strategy. When we think of common definitions of strategy, one can find at least two major differences between a strategy and a business model – assuming that there really is a difference between the two and we don’t want to delve into academic terminology debates: A strategy has a dedicated focus on the future (compare e.g. Johnson et al., 2014 “the longterm direction of an organisation”) whereas a business model is a statement of current activities – similar to the distinction of vision and mission statements (I). A strategy explicitly includes the dimension of competition (compare e.g. Grant, 2015 “strategy is about winning”) (II). That’s why two competitors can have the same business model but won’t be able to co-exist with the same strategy in the long run.
The description of a strategy might be more detailed than of a business model but it could be the other way around, too – depending on what we actually define as “the strategy”.

When thinking about “business model innovation” it is hard to define the pivotal point that delineates a business model innovation, i.e. what level of modification of the before mentioned components (customer value, value chain architecture, revenue model) is necessary? One possibility could be to link the definition to the number of components that face innovation (according to BCG (2009) at least two of the six components included in their business model definition need to be changed). Another solution would be to define how big the change of the single components is – admittedly something rather difficult to measure. A simple and manageable approach could be that at least two of the before mentioned components of a business model need to be changed considerably.

When looking at different industries and markets one soon recognises that some are easier to turn around whilst others appear to have fallen asleep waiting in myopia for their final entry into the decline stage. Publishing seems to be such a case. Whereas Amazon and Google have already revolutionised our ways of  consuming literature and information – there are only few successful examples of radical change on the production site.
During the recent “Frankfurter Buchmesse“, one of Germany’s most famous bloggers, Sascha Lobo, presented one of his latest projects: Sobooks. The business shall change how we all read books and whilst I was rather sceptical in February – see below – Lobo’s latest cooperation initiative turns the questionable approach into something worth trying: Together with the German airline, Lufthansa, Lobo developed an e-Book platform
with an integration to Lufthansa’s FlyNet which might become the ultimate way for booklovers to enjoy their flight.
I got to know Sobooks whilst visiting the “work in progress” conference in Hamburg last February. There I stumbled upon some promising examples of business model “revolution” whilst joining a panel discussion on “Digital ist anders – der Wandel der Kreativwirtschaft mit der Digitalisierung (Presse und Literatur)” (in English: “digital is different – creative industries facing digitalisation (press and literature)”). On my
way back home to Wiesbaden I realised that each of the speakers had presented a new idea that changes at least one of the elements of the traditional business models in publishing.
1. First to present was Susann Hoffmann founder of EDITION F an online magazine aiming at solving each business women’s conflict which magazine to purchase for reading on a business trip (Cosmopolitan or brandeins). Their online platform (last year in the last days of their crowdfunding round) not only combines the information on latest fashion and business trends but also includes job offers as well as an online shop.
A new customer value for the upcoming generation of self-conscious business women.
2. The same applies to Sobooks (s.a.), a new way of reading books online, presented by Co-Founder Christoph Kappes – internet pioneer, strategist and jack of all trades.
3. Tea Herovic, Business Development Managerin at Friedrich Oetinger in Hamburg, currently responsible for Oetinger34, a crowdsourcing platform for collaborative content creation in turn explained a new value chain architecture for publishing houses. The idea is to let the crowd choose which author(s) and illustrator(s) should join forces to create the next reading experience (apparently a new customer value as well).
4. Wencke Karla Tzanakakis, Managing Director for crossmedia (the collaboration of print and online) for the German magazine Stern, explained how a struggling print media might compensate for the ubiquitous reduction in loyalty (abonnements) and spontaneity (Kiosk purchases) in times of commodity-like news consumption. On the one hand their crossmedia interaction generates new customer value – on the other hand (a sufficient amount of “impression- and click-willing” customers taken for granted) it also offers new sources of revenue (advertising and maybe also big data).
In addition to the before mentioned ideas, the Financial Times recently surprised me with a pretty clever revenue model for their content. I was asked to answer three questions (aiming at measuring customer satisfaction) in order to get two days free access to articles on the FT.com’s website.

Whether or not the above mentioned ideas really do represent business model innovations will partly depend on their success in the market: if customers are either not convinced of the new value created and in turn won’t be willing to pay for it these creative approaches are likely to fail and disappear. But trying, learning and adapting these (let’s name them) new business models should definitely be the superior solution to the widely spread myopia – so: Good luck!
This article has also been published here: https://issuu.com/wirtschaft.fh-mainz/docs/update22_gesamt_final

LITERATURE:
BCG: Lindgardt, Z. et al. (2009): Business Model
Innovation.
Grant (2015): Contemporary Strategy Analysis.
Johnson, G. et al. (2014): Fundamentals of Strategy.
Magretta, J. (2002): Why Business Models Matter.
Osterwalder, A. (2004): The Business Model Ontology.
Timmers, P. (1998): Business Models for Electronic
Markets.


02
Mar 15

“Zumachdinger” für Plastiktüten

In Analogie zu meinem Klopapiergedanken heute eine ähnliche Überlegung: Jedes Mal wenn ich diese kleinen Plastiktüten kaufe, also Gefrierbeutel und so, sind diese kleinen Plastikummantelten Drahtstückchen dabei, mit denen man die Beutel verschließen soll, im Folgenden “Zumachdinger” genannt:

"Zumachdinger"

Erstens sind das immer viel zu viele – und dabei nehme ich oft schon 2 geichzeitig – und zweitens verstehe ich nicht, warum man die immer wegwerfen muss. Ohne übertriebene Sparsamkeit oder ökologisches Bewusstsein an den Tag legen zu wollen, es tut doch einfach nicht weh, ein Mal benutzte in die Schublade zu den frischen Tüten zu werfen und sie noch ein oder zwei mal weiterzuverwenden. Auch für die Menschen, die sich diese teure Verschlussdinger kaufen (die, die so aussehen wie Haarspangen) oder die, die lieber Gummiringe benutzen oder die, die auf Ziplock stehen oder die, die einen Vakuumierer besitzen oder die, die ganz wie der erfahrene Gemüsehändler des Vertrauens die Wirbel-Knottechnik verwenden, sind die Drahtdinger eine totale Verschwendung. Ja klar, es ist billiger, die Dinger standardmäßig mit in die Box zu packen, aber man könnte das doch wenigstens auf die Hälfte der Menge/Anzahl reduzieren…?

Gut, da ich auf die Schnelle keine Statistik zum Gefrierbeutelabsatz finde, mal wieder eine Pi mal Daumen-Rechnung:

Wenn jeder Deutsche pro Tag 0,25 Gefrierbeutel verwendet, sind das ca. 100 pro Jahr und damit 6 Mrd. Stück pro erwachsene Bundesbürger und Jahr. Wie meine Kurzrecherche ergab, scheint sich die “Verschlussdinger”-Verschwendung auf die Handelsmarken zu beschränken, rechnen wir also mal konservativ mit weniger als der Hälfte und einer Packungsbeigabe von 1 “Verschlussding” pro Beutel: 2 Mrd.!

Bei 5 cm Drahtlänge ergibt das 100 Mrd. cm = 1 Mrd. m = 1 Mio. km Draht!

Wenn man davon die Hälfte einspart sind das 500.000 km Draht, allein in Deutschland! Und selbst wenn ich die Nutzung der Billgversion der Handelsmarke ohne Ziplock, aber mit “Zumachding” völlig überschätzt habe und nur ein Fünftel meiner Annahme zuträfe, wären es immer noch 100.000 km Draht, das ist meines Wissens 3 Mal (na gut, nur 2,5) um den Äquator!!!


16
Feb 15

Macarons – endlich mal wieder…

…oder: “Übung macht den Meister” Macarons

erst einmal Danke an Aurélie Bastian und ihren Blog (http://www.franzoesischkochen.de/macarons-mein-rezept/), der mir vor einem guten Jahr zu meinem “Macarons-Durchbruch” verhalf.

  • 60g gemahlene Mandeln (blanchierte!)
  • 100g Puderzucker
  • 50g Eiweiß (etwas mehr als ein Ei, d.h. danach gibt’s noch ein Rührei – Tipp: Ei mit Gewürzen und Gemüse, gerne auch Käse, Quark, Gemüsepüree in einen Becher, Küchenkrepp drauf und 3 mal eine Minute in die Mikrowelle, dazwischen umrühren, gibt wenn man Glück hat, ein tolles Souflée)
    ein bisschen (<10g) normalen Zucker
  • Lebensmittelfarbe (idealerweise Pulver, ich hatte grünes von Hussel, gibt es aber scheinbar gerade nicht: http://www.hussel.de/Backen/Tortendekoration/Lebensmittelfarbe-Pulver-blau-10g.html)

Jetzt ist ein bisschen Disziplin gefragt … ich wollte das erst nicht glauben, aber musste leider eines besseren belehrt werden: die gemahlenen Mandeln müssen mehrfach durchgesiebt werden, nach 1-2 Mal, kann man gerne den Puderzucker dazusieben.

In einem separaten Gefäß das Eiweiß aufschlagen, sobald es beginnt zu schäumen, den normalen Zucker hinzugeben.

Den Eischnee auf 3 Mal mit der Mandel-Zucker-Mischung verrühren, Handrührgerät hierfür nicht auf höchster Stufe nutzen (muss man aber auch nicht von Hand machen).

Dann Lebensmitelfarbe hinzu, ich habe ein gutes Gramm verwendet.

Den Teig in eine Spritztülle, das kann jetzt aus mehreren Gründen etwas frustrierend werden: meine erste (illige) ist gerissen (genauso wie die Impro-Gefrierbeutel) und vorgestern kam der Teig neben dem Plastikaufsatz heraus (war aber ehrlich gesagt perfekt, es ließen sich kinderleicht kleine grüne “Häufchen” in perfekter Größe formen).

Als nächstes Backpapier auf ein Backblech, Tipp: es sollte gerade sein und überschüssige Ränder sollte man abschneiden, wegknicken… Macarons sind sehr sensibel und mögen weder Höhendifferenzen noch Schubser oder ähnliches…

Mit der Spritztülle in regelmäßigen Abständen (ca. 4cm Abstand) kleine Teighäufchen auf das Backblech setzen, lieber zu klein, sie werden sich noch leicht ausdehnen.

Der nächste Schritt ist wieder nichts für ungeduldige Mensche wie mich: der Teig muss ruhen (min. 20 Minuten, aber bitte beobachten, wenn die “Haut” zu dick wird, reißt er beim Backen!).

Zuletzt bei  140°C Umluft – mittlere Schiene ca. 12-14 Minuten backen und nach dem Herausnehmen sofort das Backblech auf eine kalte Fläche ziehen und nach kurzer Zeit die Teighälften ablösen (vorsichtig!) und auf einen Teller setzen.

Da meine letzte Ganache misslungen ist, schreibe ich hierzu nichts, grundsätzlich gilt: Sahne und Schokolade im Verhältnis 1:4 in einem Topf schmelzen und nach Belieben aromatisieren, kurz abkühlen lassen und möglichst bald die Teighälften damit befüllen.

Voilà

Macarons


14
Feb 15

Grissini à la maison

Grissini à la maison

Grissini à la maison

  • 200g Dinkelmehl (oder Buchweizenmehl oder herkömmliches Weizenmehl)
  • 50g Butter
  • 50g Quark
  • 1 Ei
  • Gewürze nach Geschmack (Salz, Pfeffer, Kräuter, gehackte Nüsse…)

Verkneten, gerne erst elektrisch, dann von Hand
Ausrollen, Schneiden und “Zwirbeln” oder ausstechen
Auf Backpapier ca. 15 min bei 180 Grad Umluft backen

Teig eignet sich auch super für Quiche

Ampelmännchen & Grissini


27
Aug 14

Gemüsetörtchen – einfach, lecker und so wandelbar

Die Grundzutaten sind: Zucchini, Möhren, Eier. Für 4 Portionen (~12 Stück) brauchst man 2 Zucchini und 2-3 Möhren sowie 4 Eier.
Das Gemüse mit dem Sparschäler hobeln und würzen (Salz, Pfeffer, Thymian zB). Dann schichten, einrollen und in Muffinförmchen setzen. Eier mit Milch oder ein bisschen Öl sowie Salz und Pfeffer aufschlagen, über die Gemüseröllchen geben und bei 175′ Umluft eine halbe Stunde backen.
Varianten:
– Schinken, Speck und/oder Käse mit einrollen
– Gemüse um ein Stück Käse und/oder Paprika wickeln
– Gorgonzola mit in die Eiermasse geben (Ziegenfrischkäse könnte ich mir auch gut vorstellen, hab’ ich aber noch nicht probiert)
Eine vegane Variante fällt mir der Eier wegen nicht ein, aber mit Öl statt Milch und ohne Käse geht’s zumindest lactosefrei…

IMG_5688-2.JPG


14
Aug 14

Pesto à la maison

auf vielfachen Wunsch hier nun das “Rezept” für mein selbstgemachtes Pesto:

Pesto

  • Rucola und/oder Basilikum
  • Olivenöl (extra vergine)
  • Mandeln (am besten blanchiert)
  • Salz, Pfeffer
  • Aceto Balsamico oder Zitronensaft

Genaue Mengenangaben fallen mir schwer, ich versuche mal die Zusammensetzung anhand meines “Pürrierbechers” zu beschreiben:

Becher halb voll mit Kräutern, ca. 1/2 -1 cm Olivenöl (lieber falls erforderlich noch mal nachlegen), 1/2, max. 1 TL Salz (auch hier gilt: lieber noch mal nachlegen, man braucht wahnsinnig wenig, die ersten beiden Versuche habe ich komplett versalzen), 1 Hand voll blanchierte Mandeln, evtl. leicht vorgehackt (je nachdem, was der Pürrierstab kann) gut durchpürrieren (nach Geschmack, wer’s grober mag nicht allzu lange, dann sinkt auch die Gefahr, dass das Pesto mehlig wird). Falls nötig Öl oder auch Wasser nachschütten – Wasser macht’s leichter, ich habe aber den Verdacht, dass es auch mehlig macht – konnte allerdings noch keine genaue Beweisführung starten.

Ich nehme übrigens Mandeln, weil ich selten Pinienkerne daheim hab’ – sind mir schlicht und einfach zu teuer, ich habe bislang keinen Unterschied geschmeckt. Prinzipiell “gehen” aber verschiedenste Nüsse und Kerne – Vorsicht bei gesalzenen, dann Salzzugabe noch weiter reduzieren.

Pürrierstab raus und mit “Säure”, Salz und Pfeffer abschmecken. FERTIG

Im Kühlschrank aufbewahren – wie lange es hält weiß ich nicht, war immer schnell leer ;o)